test

NEWS


12. Dezember 2018 10:25

EWM Unterstützt Berufliche Bildung im Westerwald

Wir freuen uns über die großzügige Spende unseres Bildungspartners EWM AG in Form einer Picomig 180...

[mehr]


29. Oktober 2018 12:43

Informationsabend über die Vollzeitbildungsgänge der BBS Westerburg

Die BBS Westerburg lädt Interessierte für Dienstag, 11.12.2018 zu einem Informationsabend...

[mehr]

Höhere Berufsfachschule - Fachrichtung Sozialassistenz

SozialassistentInnen unterstützen ErzieherInnen und HeilerziehungspflegerInnen sowohl in pädagogischen, pflegerischen und hauswirtschaftlichen Tätigkeiten.

 

Mögliche Arbeitsfelder von SozialassistentInnen sind demnach überwiegend Kinderkrippen, Kindergärten, Kindertagesstätten, Kinderhorte sowie integrative Einrichtungen. Die Bildungsangebote beziehen sich hierbei auf Kinder von 0-10 Jahren.

 

Für den Besuch der Höheren Berufsfachschule benötigen Sie den qualifizierten Sekundarabschluss I (mittlere Reife) oder einen als gleichwertig anerkannten Abschluss.

 

Die Ausbildung erstreckt sich in Vollzeitform über zwei Jahre. Sie werden auf einer gemeinsamen Lernebene in der Schule überwiegend in Gruppen arbeiten.  Die Grundlagen für Ihre Lernerfolge sind daher insbesondere Aufgeschlossenheit für neue Themen, Selbstorganisation und Teamfähigkeit.

 

Während der schulischen Ausbildung absolvieren Sie ein 12-wöchiges Praktikum in einem der o.a. Arbeitsfelder. Acht Wochen Praktikum werden in der Schulzeit und vier Wochen Praktikum werden in den Ferienzeiten durchgeführt. Die genauen Termine erhalten Sie zum Beginn der Ausbildung.
Diese Zeit soll Ihnen ermöglichen, theoretische Inhalte in sozialpädagogischen Einrichtungen praktisch umzusetzen und diese gemeinsam mit Ihrer Praxisanleitung zu reflektieren um damit Ihre eigenen Kompetenzen weiter auszubauen.

 

Wir empfehlen Ihnen, vor Besuch des Bildungsganges ein Freiwilliges soziales Jahr (FSJ) zu absolvieren oder am Programm des Bundesfreiwilligendienstes (BFD) in einer sozialpädagogischen Einrichtung teilzunehmen. Sie ermöglichen sich damit einen nahtlosen Übergang für die Bewerbung bei der Fachhochschule. Gleichzeitig können Sie wertvolle Erfahrungen in der beruflichen Praxis sammeln, die Ihrer Ausbildung an der Schule zugute kommen. Sie können zudem im Lebenslauf Ihr freiwilliges Engagement einem späteren Arbeitgeber belegen.

 

Wenn Sie sich ein eigenes Bild vor Ort in der Schule machen möchten und/oder weitere Fragen zur Ausbildung haben, freuen wir uns über Ihren Besuch bei uns. Vereinbaren Sie hierzu einen Termin, wir freuen uns auf Ihren Besuch!


 

Anforderungen an den Beruf SozialassistentIn

Wir erwarten von Ihnen Ihre Bereitschaft, sich selbstkritisch mit Ihrer eigenen Persönlichkeit und mit theoretischen pädagogischen Erkenntnissen und Methoden auseinanderzusetzen. Als SozialassistentIn benötigen Sie zudem ein hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein für Ihre Tätigkeit. Wichtig sind auch psychische Stabilität, Kommunikationsfähigkeit und Kontaktbereitschaft. Eine gute Allgemeinbildung und Flexibilität sind für die aktive Bildungsarbeit mit Kindern außerdem wichtige Grundlagen.

 

Wenn Sie gerne mit Kindern arbeiten möchten, sind weitere Anforderungen wie Einfühlungsvermögen, Zuverlässigkeit und Lebensfreude für die Entwicklung Ihrer Persönlichkeit bedeutend. Ziel ist es, dass Sie als professionell handelnde pädagogische Fachkraft die zu Betreuenden zum einen bestmöglich in ihrer Entwicklung unterstützen und dass sie den Betreuenden zum anderen als Vorbild dienen.

Ein Beruf zwei mögliche Abschlüsse

Die schulische Berufsausbildung zur/zum SozialassistentIn schließt mit einer staatlichen Prüfung, einer Projektarbeit mit Präsentation und Kolloquium, sowie einer schriftlichen und mündlichen Prüfung ab. Prüfungsfächer sind der Berufsbezogene Unterricht (BBU, s.u.) und Deutsch.

 

Zum Ende des Ausbildungsganges können Sie ergänzend die Prüfung zur allgemeinen Fachhochschulreife (FHR) ablegen und damit den schulischen Teil der Fachhochschulreife erwerben. Hierzu nehmen Sie automatisch am Unterricht für die Fachhochschulreife teil. Schriftliche Prüfungsfächer sind Deutsch, Englisch, und Mathematik.

 

Um die FHR zu erlangen, muss zusätzlich ein 14-wöchiges Praktikum zeitnah nach dem Abschluss absolviert werden, alternativ der Nachweis einer mindestens zweijährigen Berufstätigkeit. Ein (vorab) absolviertes FSJ bzw. die Teilnahme am BFD in einer sozialpädagogischen Einrichtung kann ebenfalls dieser Nachweis sein.
Weiter Informationen zum Praktikum finden Sie hier (Link zu Abschlussprüfung- Praktikum zum Erwerb der FHR-Prüfung)

Unterrichtsfächer in der HBF Sozialassistenz

Ihr Unterricht gliedert sich in Lernbereiche des Berufsbezogenen Unterrichts (BBU), Pflichtfächer und Wahlpflichtfächer auf. Die mit * versehenen Fächer werden nach den Vorgaben für den Fachhochschulreifeunterricht erteilt.

 

  • Lernbereiche des Berufsbezogenen Unterrichts (BBU):
    - Sich im sozialpädagogischen Berufsfeld orientieren und mitarbeiten
    - Kommunikations- und Erziehungsprozesse angemessen und zielgruppengerecht gestalten
    - Entwicklungsprozesse verstehen, beobachten und anregen
    - Menschen mit Beeinträchtigung im Alltag begleiten
    - Spiel- und Bewegungssituationen gestalten
    - Musisch-kreative Ausdrucksformen ermöglichen
    - Gesunde Ernährung fördern und hauswirtschaftliche Tätigkeiten durchführen, anleiten und begleiten
    - Abschlussprojekt
  • Pflichtfächer:
    - Deutsch/Kommunikation*
    - Englisch*
    - Mathematik*
    - Sozialkunde*
    - Religion
    - Projektmanagement
  • Wahlpflichtfächer:
    - Kommunikation in Netzen
    - Biologie oder Chemie*

Möglichkeiten nach der Ausbildung

Als Staatlich geprüfte/r SozialassistentIn erreichen Sie eine abgeschlossene schulische Berufsausbildung. Sie erfüllen damit auch die Voraussetzung, die Fachschule für Sozialwesen, Fachrichtung Sozialpädagogik zu besuchen und so die Ausbildung zur/zum ErzieherIn zu absolvieren. Alternativ bieten sich für Sie eine Fachschule für Altenpflege oder die Fachschule für Heilerziehungspflege an.

 

Der erfolgreiche Besuch des Fachhochschulreifeunterrichts und ein anschließendes 14-wöchiges Praktikum oder eine mindestens zweijährige Berufstätigkeit berechtigt Sie zum bundesweiten Studium an einer Fachhochschule.

Bewerbung für den Bildungsgang

Anmeldungen für den Besuch der Höheren Berufsfachschule für Sozialassistenz werden vom Schulsekretariat nach Ausgabe der Halbjahreszeugnisse bis zum 1. März jeden Jahres für das folgende Schuljahr entgegengenommen. Antragsformulare erhalten Sie im Sekretariat oder im Downloadbereich unserer Homepage.

Kooperationspartner

Hier finden Sie Informationen zu unseren Kooperationspartnern.